Sonntag, 21. Juni 2020

gesunde Käseplatte für Groß und Klein - Käse mit Obst richtig genießen

Dass wir auf Bio-Produkte schwören wissen unsere geneigten LeserInnen sowieso. Gerade bei Eiweiß-Produkten wie Käse müssen wir somit sicher erst gar nicht betonen, dass sowieso nichts anderes auf den Tisch kommen sollte, als ein guter - am besten heimischer bzw. nachbarlicher - Bio-Käse.

Käse und Obst sind eine Kombination, an die man auch schon Kinder gewöhnen sollte, denn gerade zu einer kalten Jause sollte ein Stück Obst keinesfalls fehlen! 

Wer gerne wissen will, welche Käsesorten zu welcher Kategorie gehören, wird hier fündig.

 

Welches Obst zu welchem Käse?


Cremig und süß

Weichkäse wie Brie oder Camembert mit Marmeladen (Himbeer, Brombeer, Preiselbeere) und den gleichen frischen (oder auch tiefgekühlten) Früchten dazu

Nussig und fruchtig saftig
nussige Käse mit saftigen Früchten (Zwetschken, Pflaumen, Kiwi, Pfirsich, etc.)

Mild würzig und fruchtig-herb
z.B. zum Rotschimmelkäse passt perfekt ein fruchtig herbes Chutney z.B. mit Marillen, Zwetschken oder anderem Steinobst.

Würzig und säuerlich
z.B. Schafkäse und Weichseln bzw. Sauerkirschen oder Orangen bzw. auch Zitronen und Oliven.
Auch andere würzige Käsesorten mit vielen Kräutern verlangen eher nach säuerlichen Obst- und Gemüsesorten als Begleiter.

kräftig und herb
Zu einem kräftigen Käse wie einem St. Hubert oder Schlierkäse oder anderem Rotschmier-Weichkäse passt die herbe Süße der Quitte oder Preiselbeere 

kräftig würzig und süß-säuerlich
Zu einem Blauschimmelkäse z.B. passen am besten Birnen, Äpfel, Weintrauben oder andere eher süß-säuerliche Obstsorten.

Warum überhaupt Käse essen und was dabei zu beachten ist

 

Bio-Käse liefert neben gutem Eiweiß auch wichtige Vitamine wie B12 und Mineralstoffe wie Kalzium, alles wichtige Nährstoffe, die besonders auch für Kinder und Jugendliche aber auch im zunehmenden Alter wichtig sind. 
 
Käse in nicht allzu großen Mengen ist ein perfekter Teil einer ausgewogenen Ernährung!
 
Entweder schon früher aber vor allem in zunehmenden Alter kann es zu Laktoseintoleranz kommen - hier ist bei auftretenden Verdauungsbeschwerden nach dem Käsegenuss jedenfalls ein Arzt zu konsultieren! Wer aber dennoch gerne Käse ist, findet auch bei Bio-Käsesorten laktosefreie Optionen, vor allem bei lange gereiften Käsesorten.
 
Bis auf den Hüttenkäse und Magertopfen sind die meisten Käsearten aber oft recht kalorienreich! Also sollte Käse auf einem Teller oder in der Jausenbox nur einen kleineren Teil der Zutaten bei einer Mahlzeit ausmachen.
 
Der regelmäßige Verzehr von Milch und Milchprodukten unterstützt die Knochengesundheit und ist darüber hinaus mit einem verringerten Risiko für Dickdarmkrebs verbunden. Aktuelle Erkenntnisse legen zudem nahe, dass der tägliche Verzehr von fermentierten Milchprodukten (ca. 150 g/Tag) das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 senken könnte. (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung, März 2021)
 

Für die veganen Tage:

 
Mollica - der Parmesan der armen Leute 
für ca. 4 Portionen zum Bestreuen
 
mindestens 4 EL Olivenöl
6 EL Semmelbrösel 
1 EL Knoblauchgranulat
1 EL geriebene Mandeln
1 TL Thymian
 
Reichlich Olivenöl in eine Pfanne erhitzen und alle Zutaten darin braten, bis die brösel eine schöne goldgelbe Farbe haben aber vorsicht - nicht verbrennen, sonst werden sie bitter!


veganer Kais
 
400g Kokosmilch
3 EL Maisstärke
1 EL Maisgrieß
1 TL Salz
1 TL Knoblauchgranulat oder ein gepresster Knoblauch
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Kurkumapulver
1 Prise Pfeffer

Die Kokosmilch mit den Gewürzen aufkochen und vom Herd nehmen. Die Maisstärke in 1 EL Wasser anrühren und zur Masse geben. Alles nochmals gut verrühren und in eine Schüssel geben.

Wenn alles abgekühlt ist, die Schüssel am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen und den veganen Käse am nächsten Tag genießen!

mit den unterschiedlichen Gewürzen und deren Menge lassen sich verschiedene Geschmacksrichtungen und herbe Noten erzeugen .Sie können auch ein paar Nüsse hineingeben, was eine tolle Abwechslung ergibt.
 
 
Panir (Paneer)
Diesen veganen Frischkäse kann man ganz einfach auf indische Art machen:
 
1 L Sojamilch
3 EL Apfelessig
1 EL Zitronensaft
Salz 
Gewürze, Kräuter & Knoblauch nach Geschmack.
 
Sojadrink aufkochen und vom Herd nehmen. Dann den Essig sowie evtl. Zitrone einrühren bis sich kleine Flocken bilden, ansonsten unter weiterem Rühren nach und nach mehr Essig dazugeben.
Die Essig-Sojadrinkmischung nochmals kurz aufkochen und die Gewürze dazugeben.
 
Dann die vegane Käsemasse in ein Tuch über ein Sieb und einem Topf geben
Mit einem Kochlöffel drücken bzw. den Kochlöffel eindrehen und unter eindrehen des Geschirrtuchs die Flüssigkeit auspressen. 
Am besten mit Gewichten oder ähnlichem die Masse im Tuch beschweren und mindestens zwei Stunden abtropfen lassen!
 
 
An alle Veganer unter unseren LeserInnen: So sehr wir auch natürlich-bio-vegane Gerichte aufgrund ihrer ökologischen und teils auch gesundheitlich relevanten Anteile in unseren Speiseplan gerne für die tageweise Abwechslung integrieren, so wichtig ist aber auch die einfach zugängliche ernährungstechnische Ausgewogenheit in einer auch möglichst schnellen und günstigen Alltagsversorgung. 
Gerade in der möglichst unkomplizierten Familienküche ohne künstliche Zutaten oder Supplementierung ist eine vegane Ernährung unserer Ansicht nach nicht einfach integrierbar und für Babys und Kleinkinder daher auch nur schwer umzusetzen, wodurch wir dies auch nicht empfehlen können. Wir werden aber weiterhin viele vegane Rezepte veröffentlichen, weil zu einer ausgewogenen Ernährung natürlich auch vegane Anteile mit viel Gemüse, Nüssen und anderen gesunden Bestandteilen gehören!